Stans ref. Kirche 1993/II/17

Im Rahmen der Kirchenrenovation (1990-93) wurde ein neues Instrument in Auftrag gegeben. Über dem bisherigen Haupteingang in den Kirchenraum war die alte Orgel (1957) in einer Nische eingebaut. Die Umgestaltung des Gebäudes ergab eine andere Position des Eingangs und ermöglichte dadurch, den Spieltisch unmittelbar unter dem Instrument zu platzieren und eine rein mechanische Mechanik zu realisieren. Das Positiv (II. Manual) und das Pedal sind nach wie vor in der bestehenden Nische untergebracht, während das Pfeifenwerk des I. Manuals in einem neuen ganz schlanken Gehäuse vor der Wand stehend untergebracht ist. Der Spieltisch nimmt nur die minimale Grundfläche von gerade mal 50 x 148 cm in Anspruch, der Oberbau - durch 6 Schrägpfosten elegant abgestützt - lediglich 80 x 282 cm.

Hauptwerk I

Principal8'
Spitzflöte8'
Octave4'
Nachthorn4'
Octave2'
Mixtur1 1/3'

Positiv II

Gedackt8'
Spitzgamba8'
Rohrflöte4'
Quinte2 2/3'
Flageolet2'
Terz1 3/5'
Schalmei8'

Pedal

Subbass16'
Bourdon8'
Octave4'
Trompete8'