Erlangen, Neustädter (Universitäts-)Kirche III/48/2005

Oberwerk II C-g3

  • Rohrflöte 8’ *
  • Quintatön 8‘ *
  • Salicional 8‘ *
  • Principal 4‘ *
  • Klein Gedackt 4’ *
  • Viola 4‘ *
  • Nasat 2 2/3‘ *
  • Flageolet 2‘
  • Terz 1 3/5‘ *
  • Mixtura 4f 2‘ *
  • Krummhorn 8‘
  • Vox humana 8’ *
  • Tremulant

Pedal C-f1

  • Untersatz 32‘
  • Violon Bass 16’ *
  • Sub Bass 16‘ *
  • Principal Bass 8’ *
  • Violoncello 8‘ (Transm. HW)
  • Gedackt 8’ (Trans. HW)
  • Bassetto 4’ *
  • Posaunen Bass 16‘ *
  • Fagott 16‘ (Transm. HW)
  • Trompeten Bass 8’

Koppeln   III-I   III-II   I-P   II-P   III-P
rein mechanische Spieltraktur
doppelte Registertraktur (mechanisch und elektrisch) für die Ansteuerung via Setzer

historisches Gehäuse von Johann Glis 1741, auf die originale Tiefe rekonstruiert

* in Anlehnung an die originale Glis-Disposition

vom zweiten Manual aus kann die Chororgel Steinmeyer 1919 (20 Register) angespielt werden, Ansteuerung durch berührungslose optoelektronische Schaltelemente

Beratung: Reinhold Morath, Erlangen und Markus Willinger, Bamberg

Einweihung 2. Oktober 2005

zurück

Neustädter Universitätskirche D-Erlangen